Sozialmedizin

Vor dem Hintergrund des MDK-Reformgesetz „Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen“ hat die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen am 22.01.2022 die Ergänzung der Weiterbildungsordnung der PKN  um die Sozialmedizin beschlossen. Durch das am 01.01.2020 in Kraft getretene Gesetz wurde die bis dahin den Ärztinnen und Ärzten vorbehaltene sozialmedizinische Begutachtung für weitere Heilberufe geöffnet. Mit der neu geschaffenen Weiterbildung können jetzt auch Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten diese Zusatzbezeichnung erwerben.

Als Teilgebiet der Medizin befasst sich die Sozialmedizin vor allem mit den Wechselwirkungen zwischen Krankheit, Gesundheit, Mensch und Gesellschaft. Sie umfasst die Bewertung von Art und Umfang gesundheitlicher Störungen, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Dabei werden unter anderem Auswirkungen auf Leistungsfähigkeit und Teilhabe des Einzelnen betrachtet. Auch die Einordnung in die Rahmenbedingungen der sozialen Sicherungssysteme sowie die entsprechende Beratung der Sozialleistungsträger werden berücksichtigt.

Die Weiterbildung „Sozialmedizin“ soll eine qualitativ hochwertige Versorgung bzw. Begutachtung von Patientinnen und Patienten in diesem Bereich sicherstellen. Die erste Weiterbildung beginnt im März 2023. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Weiterbildung "Sozialmedizin" (Start März 2023)

Weiterbildung "Sozialmedizin"

Die Psychotherapeutenkammer Niedersachsen hat in Kooperation mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. (LVG & AFS) ein Curriculum erarbeitet und die Durchführung der Weiterbildung organisiert.

Ziel und Ablauf der Weiterbildung

Ziel der Weiterbildung ist das Erlangen der Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung „Sozialmedizin“. Die Weiterbildung gliedert sich in einen 12-monatigen theoretischen Abschnitt (März 2023 bis Februar 2024) mit 318 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Der Unterricht wird teils in Präsenz, überwiegend aber digital (über Zoom) durchgeführt.

Die theoretische Weiterbildung wird durch einen mindestens 18-monatigen praktischen Teil ergänzt, der folgende Punkte umfasst:

  • Supervision
  • Begutachtungen zu sozialmedizinischen Fragestellungen
  • Begehungen von Einrichtungen sowie
  • eine Teilnahme an einer öffentlichen Sitzung beim Sozialgericht oder Landessozialgericht

Themen der Weiterbildung

Das Curriculum bildet die theoretischen Weiterbildungsinhalte der Weiterbildungsordnung für die Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) ab.

Im theoretischen Teil wird u.a. in die sozialen Sicherungssysteme und Versorgungsstrukturen, arbeitsmedizinische und -psychologische Grundlagen sowie die Beurteilungskriterien bei ausgewählten Krankheitsgruppen eingeführt.

Die Themen der praktischen Weiterbildung umfassen u.a. Begutachtungen, das Verfassen von Stellungnahmen unter Anleitung sowie die Erstellung von Gutachten.

Kosten

Die Kosten für die Weiterbildung Sozialmedizin betragen 3.040 Euro.

Darin enthalten sind die Organisation, Referierende, Räume und Bewirtung (Getränke, Mittagessen, Snacks) während der Präsenz-Schulungstage.

Nicht enthalten sind Übernachtungs- und Reisekosten, die von den Teilnehmenden während des praktischen Weiterbildungsabschnitts selbst organisiert und getragen werden müssen.
Ebenso müssen die Kosten der Supervision sowie die Kosten für die Anerkennung bei der jeweiligen Psychotherapeutenkammer selbst getragen werden.

 Anmeldung

Anmeldungen sind ab sofort auf der Seite der LVG & AFS möglich:
www.gesundheit-nds.de/veranstaltungen/weiterbildung-sozialmedizin/

Einen Informationsflyer zur Weiterbildung Sozialmedizin können Sie hier herunterladen.

Antragsformular für Zusatzbezeichnung "Sozialmedizin"

Antragsverfahren gem. Übergangsregelungen (§14 Abs. 3 WBO PP/KJP)